Wohnen auf historischem Boden mit großer Zukunft


Seien Sie sich als Bewohner der Hermsdorfer Beletage bewusst, dass Sie auf einem Gelände mit großer Geschichte wohnen!

 

 

 

Sie wohnen erhöht auf einem Bahndamm, der Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts mit den Schlacken diverser Verbrennungsanlagen aufgefüllt wurde. Sicher, die heute üblichen Überprüfungen des Umweltverhaltens dieser Schlacken durch Eluattests standen damals noch nicht zur Verfügung, doch kann man davon ausgehen, dass die meisten der in diesen Müllbergen entstandenen Giftstoffe mittlerweile emittiert sein dürften. Die Einsenkung Ihres neuen Heimes in diesen Bahndamm bringt Sie diesem historischen Chemielabor näher - schnuppern Sie die aufregende Atmosphäre einer wechselhaften Industriegeschichte!

Der Bahndamm wurde jahrzehntelang als umsatzstarker Güterbahnhof genutzt. Feste Güter, flüssige Güter, alles, was auf dem Markt gefragt war. Es war lange Zeit ein rentables Geschäft, über den Verbleib austretender Flüssikeiten, Öle, Lösungsmittel und anderer Wertstoffe musste man sich keine Sorgen machen. Der Boden war geduldig und schwieg, aufwändige

Abscheideanlagen waren seinerzeit unbekannt.

Seit der Stilllegung des Güterbahnhofs lag das Gelände nun brach, niemand hatte die Courage, diesen historischen Grund zu nutzen. Jetzt sind Sie da! Fühlen Sie sich als Pionier einer neuen Zeit, genießen Sie und Ihre Kinder das Abenteuer, unbekannte Welten zu betreten - Sie, die Neil Armstrongs Hermsdorfs! Mit etwas Glück entwickeln Ihre Kinder in dieser Umgebung Körperproportionen, von denen Sie nie zu träumen gewagt hätten!

 

 

 

 

Sie werden mit einer großen Zukunft belohnt!

 

Sie müssen nicht denken, dass der Status quo alles ist, was Ihnen Ihre künftige Heimat aufregendes zu bieten hat! Die Traditionen des Schienenverkehrs leben weiter und die Zukunft hat gerade erst begonnen!

 

Bereits jetzt genießen Sie den unmittelbaren Kontakt zum Schienenverkehr. Dort, wo herkömmliche Hausgärten einen Gartenzaun haben, haben Sie belebte S-Bahn-Gleise. Verspüren Sie die sanften Vibrationen kraftvoller Personenzüge, lernen Sie die Gesetze der Akustik neu erfahren. Bereits in kürzester Zeit werden Sie in der Lage sein, die Motoren der verschiedenen S-Bahn-Baureihen am Klang, insbesondere beim Beschleunigen der Züge zu unterscheiden. Erleichtert wird Ihnen dies durch die unterschiedlichen Signaltöne, die vom nahen S-Bahnhof das Schließen der Türen ankündigen.

Aber es kommt noch besser. Der Bahnverkehr lebt. Als zukunfts- und umweltbewusste Menschen begrüßen wir es, dass die Passagierzahlen steigen. Und Sie sitzen in der ersten Reihe derer, die den Fortschritt erleben! Dann nämlich, wenn die 18,8 km. lange Strecke der Nordbahn zwischen Gesundbrunnen und Birkenwerder zweigleisig ausgebaut wird. Mag sein, dass Sie den eben noch bewunderten S-Bahnen nur ein müdes Lächeln abgewinnen können, wenn die Fernzüge zum Greifen nah mit 160 km/h an Ihnen vorbeirauschen – Wunder der Technik, im wörtlichen Sinne zum Anfassen!

 

 

Ihre neue Heimat – fernab provinzieller Langeweile! Herzlichen Glückwunsch!